Wichtige Hinweise zur Corona-Pandemie!

Empfehlungen des Kreuzbundes für Gruppentreffen während der Corona-Pandemie

03.07.2020

Liebe Mitglieder der Kreuzbund-Gruppen, liebe Weggefährtinnen und Weggefährten,


die wöchentlichen Gruppentreffen sind für Suchtkranke und Angehörige sehr wichtig. Gemeinschaft, Verbundenheit und der Austausch mit Gleichgesinnten schützen vor Rückfällen, geben Halt und Sicherheit – besonders in dieser Krisenzeit. Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf die Stellungnahme der fünf Sucht-Selbsthilfeverbände und der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) vom 5. Mai 2020: https://www.kreuzbund.de/de/nachricht-anzeigen/sucht-selbsthilfe-ist-systemrelevant-und-rueckfall-vorbeugend.html

Bundesweit gilt:

  • Die Abstands- und Hygieneregelungen bleiben weiter bestehen.
  • Kontakte sollten möglicht gering gehalten werden und sich auf einen konstanten Personenkreis beschränken.
  • Treffen finden am besten im Freien statt.

Die Bundesländer entscheiden unter Beachtung von Hygiene- und Abstandskonzepten über die weitere Aufhebung einschränkender Maßnahmen. Dabei berücksichtigen sie das regionale Infektionsgeschehen. Wie die Regelungen in Ihrem Bundesland aussehen erfahren Sie hier: https://www.bundesregierung.de…ona-bundeslaender-1745198


Hier können Sie sich über die „Corona-Warn-App“ informieren und sie ggf. herunterladen: https://www.bundesregierung.de…e-sprache/corona-warn-app


In vielen Bundesländern sind die Treffen von Selbsthilfegruppen unter Einhaltung der Hygieneregelungen wieder möglich. Ob dies in Ihrem Bundesland und in Ihrer Stadt auch so ist, prüfen Sie bitte vor Ort mit Ihrem Gesundheits- bzw. Ordnungsamt. Falls Sie die Zustimmung für eine Zusammenkunft seitens der Ordnungsbehörden haben, benötigen Sie noch die Zustimmung der Institutionen, die Ihnen die Räumlichkeiten für eine Zusammenkunft zur Verfügung stellen.


Die folgenden Empfehlungen verstehen Sie bitte nicht als Aufforderung, sich wieder zu treffen. Ob Sie sich treffen bleibt – unter Einhaltung der offiziell geltenden Regeln und nach Abwägung der Risiken und Vorteile von Gruppentreffen in Corona-Zeiten – in der Verantwortung der Weggefährtinnen und Weggefährten vor Ort. Die Hinweise bieten aber eine Entscheidungshilfe und eine Orientierung für den Fall, dass Sie sich wieder treffen möchten und dürfen.


1. Gruppengröße


Die Gruppengröße wird im Vorfeld auf eine Weise begrenzt, dass die nachfolgend beschriebenen Hinweise erfüllt werden können. Größere Gruppen sollten geteilt und zusätzliche Gruppentreffen anberaumt werden.


2. Räumlichkeiten

  • Die Möglichkeiten zum Händewaschen vor und nach der Sitzung sind gewährleistet. Ggf. steht ein Desinfektionsmittel bereit.
  • Die Sitzgelegenheiten werden mit dem empfohlenen Abstand von mindestens 1,5 Metern gestellt und / oder entsprechend gekennzeichnet. Sollte spontan ein Stuhl dazugestellt werden müssen, erfolgt dies mit Umsicht unter Einhaltung der Abstandsregel.
  • Während des Gruppentreffens wird für eine gute Belüftung gesorgt. Ggf. werden Belüftungspausen gemacht.
  • Eingangstüren werden von der Gruppenleitung geöffnet oder stehen bereits offen. Ggf. sind die Türkliniken nach jedem Gebrauch mit einem geeigneten Mittel zu desinfizieren.
  • Bei warmem Wetter kann auch eine Gruppenstunde auf einem kleinen geschützten freien Gelände, z.B. einem Garten o.ä. erfolgen – selbstverständlich unter Einhaltung der Mindestabstandsregel und auf eine Weise, dass das gesprochene Wort von Außenstehenden nicht mitgehört werden kann.
  • Zugangswege zum Gruppenraum (Treppen, Aufzüge, u.a.) sind so zu gestalten, dass beim Eintritt Schutzabstände gewährleistet sind (z.B. durch Markierung mit einem Klebeband).

3. Teilnehmende

  • Die Gruppenmitglieder weisen keinerlei Krankheitssymptome auf und hatten in den letzten 14 Tagen wissentlich keinen Kontakt zu einem Covid-19-Infizierten.
  • Im Zweifelsfall wägen besonders gefährdete Gruppenbesucher*innen (z.B. chronische Vorerkrankungen, höheres Lebensalter) den Gruppenbesuch hinsichtlich ihrer persönlichen gesundheitlichen Lage mit ihrem Arzt ab.
  • Die Gruppenleitungen führen eine Teilnahmeliste, um im Infektionsfall alle Gruppenmitglieder informieren zu können. Die Teilnahmelisten werden nach Ablauf von 4 Wochen vernichtet.

4. Verhaltensregeln

  • Alle Gruppenteilnehmenden tragen beim Betreten oder Verlassen der Räumlichkeiten einen Schutz für den Nasen- und Mundbereich. Wer auf seinem Stuhl platzgenommen hat, darf die Maske abnehmen.
  • Die Gruppenbesucher*innen betreten die Räumlichkeiten einzeln und beachten die Abstandsmarkierung.
  • Das Abstandsgebot gilt nicht nur während des Gruppentreffens, sondern wird auch unmittelbar vor und nach der Gruppenstunde von den Teilnehmenden gewährleistet. Gruppenbildungen vor oder im Eingangsbereich (z.B. um zu rauchen) sollten vermieden werden.
  • Speisen und Getränke werden nicht gereicht. Ggf. bringen die Gruppenmitglieder ihre alkoholfreien Getränke und ihr Trinkgefäß mit und nehmen diese auch wieder mit nach Hause.

Vor dem ersten Gruppentreffen sollten möglichst alle Gruppenbesucher*innen über die Handlungsempfehlungen informiert werden. So können sich alle darauf einstellen bzw. Unsicherheiten im Vorfeld besprechen.


Bitte wenden Sie sich bei Fragen oder Unklarheiten an das örtliche Gesundheits- oder Ordnungsamt.


Seien Sie alle aufmerksam mit sich selbst und anderen!


Aus Hamm grüßen Sie herzlich


Andrea Stollfuß (Bundesvorsitzende)

Heinz-Josef Janßen (Bundesgeschäftsführer)Empfehlungen


_____________________________________________________


Wichtige aktuelle Informationen aus deinem Kreuzbund Diözesanverband Paderborn zur Corona-Pandemie


Brief an alle Kreuzbund-Mitglieder

20.04.2020


Gerne möchten wir uns vom Vorstand heute mit ein paar persönlichen Worten an dich wenden. Die weltweite Ausbreitung von COVID-19 und die damit verbundenen Corona-Pandemie stellt uns alle vor besondere Herausforderungen. Jedoch sind wir davon überzeugt, dass wir in unserer starken Kreuzbund-Gemeinschaft die Krise meistern und durchstehen werden.


Wir möchten dir gerne anliegendes Schreiben vom Kreuzbund Bundesverband mit der Bitte übersenden, dieses aufmerksam zu lesen!


Uns vom Vorstand des Diözesanverbandes ist die Entscheidung nicht leichtgefallen, sämtliche Gruppenstunden sowie Veranstaltungen und Seminare vorerst absagen zu müssen. Alle getroffenen Entscheidungen beruhen ausschließlich darauf, die Verbreitung des Virus einzudämmen und dich und uns alle zu schützen.


Aus diesem Grund müssen wir schweren Herzens, auch die weiteren Seminare und Veranstaltungen über den Monat Juni hinaus, bis auf unbestimmte Zeit absagen. Sobald eine Besserung in Sicht ist werden wir umgehend die Leitungen sämtlicher Bereiche informieren.


In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass alle aktuellen Informationen und Neuerungen im Internet auf unserer Homepage http://www.kreuzbund-dv-pb.de veröffentlicht werden. Auch werden die Leitungen über Veränderungen per E-Mail informiert.


Wir bitten um Verständnis, dass wir nicht, wie heute mit diesem Schreiben, alle Mitglieder regelmäßig per Post persönlich informieren können. Es besteht jedoch die Möglichkeit, und darum möchten wir herzlich bitten, uns eine E-Mail an folgende E-Mail-Adresse zu senden: kreuzbund-dv-pb@t-online.de. Unter Angabe deines Namens verbunden mit der eigenen E-Mail-Adresse und einem kurzen Hinweis, dass wir Ihre E-Mail-Adresse zu Informationszwecken verwenden dürfen, haben wir die Möglichkeit, dir kurzfristig auch persönlich Änderungen und Informationen zusenden zu können. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse vertraulich behandelt und bei Informationsmails nicht sichtbar für andere Mitglieder*innen sein.


Die Geschäftsstelle und wir vom Vorstand, sind selbstverständlich weiterhin in der gewohnten Zeit, montags bis donnerstags von 09:00 – 12:00 Uhr, erreichbar und stehen für Fragen und Anliegen gerne zur Verfügung.


Wir wünschen dir, bleib gesund und pass auf dich auf!

Mit den herzlichsten Grüßen


gez. Otto Fehr, Diözesan-Vorsitzender

gez. Franz Brinkmann, 1. stellv. Diözesan-Vorsitzender

gez. Franz-Josef Kersting, 2. stellv. Diözesan-Vorsitzender

gez. Wilfried Dworak, Diözesan-Geschäftsführer


_____________________________________________________



Empfehlungen des Kreuzbund-Bundesverbandes zur aktuellen Corona-Pandemie


20.04.2020


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Weggefährtinnen und Weggefährten,


seit einigen Wochen steht alles still in unserem Land – die Corona-Pandemie hat Deutschland, Europa und die Welt fest im Griff. Aus den anfänglich vorsorglichen Empfehlungen, auf Umarmungen und Händeschütteln zu verzichten sowie die Hygiene-Regeln zu beachten, sind sehr schnell massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens erfolgt - sowohl im sozialen als auch im wirtschaftlichen Bereich. Die Maßnahmen sollen die Ausbreitung des Virus so gut wie möglich verlangsamen, um Zeit zu gewinnen - Zeit zum Aufrüsten des Gesundheitssystems, um Behandlungsengpässen und einer medizinischen wie personellen Überlastung entgegenzuwirken.


Die aktuellen Zahlen zeigen, dass die strengen Einschränkungen und ihre Befolgung Wirkung hatten. Auf Grund dieser Entwicklung und unter Abwägung möglicher Szenarien hat die Bundesregierung vorsichtige schrittweise Lockerungen eingeleitet. Auf keinen Fall sollen bisherige Erfolge durch voreiliges Handeln zunichte gemacht werden. Das bedeutet eine engmaschige Überprüfung der Handlungsstrategie, die der aktuellen Situation immer wieder angepasst werden muss.


Nach wie vor gelten die aktuellen Regeln der Bundesregierung:

  • In der Öffentlichkeit ist zu anderen Menschen als den Angehörigen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Meter einzuhalten.
  • Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.
  • Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, die Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten sind weiter möglich.

Insofern ist es ratsam, sich an den aktuellen Vorgaben der Bundesregierung und der Länder, Kommunen und Behörden vor Ort zu orientieren. Sollten sich diese Regeln ändern und die Einschränkungen weiter gelockert werden, können wir über die weitere Vorgehensweise und eine angemessene Rückkehr zum „Normalbetrieb“ nachdenken. Bis dahin müssen wir uns mit der Situation arrangieren und - wie es der Selbsthilfe zu eigen ist - nach pragmatischen und kreativen Lösungen suchen.


Wir können z. B. alle Kommunikationskanäle (Telefon, E-Mail, Messenger, Chat oder Video-Gruppentreffen) bedienen, um Kontakt zu halten und eventuell kritische Situationen zu erkennen. Zudem besteht die Möglichkeit, sich in einem Zweier-Spaziergang an der frischen Luft face-to-face zu treffen, natürlich unter Einhaltung der bestehenden Abstands- und Hygieneregeln. Es könnte auch eine hilfreiche Möglichkeit sein, um mit gefährdeten oder in einer akuten Krise befindlichen Gruppenmitgliedern in Kontakt zu treten.

Wir möchten mit diesem Schreiben dazu aufrufen, auch in den nächsten Wochen und Monaten achtsam und sorgsam mit sich selbst und mit anderen Menschen umzugehen. Erst wenn die Gesundheitsbehörden in der Region oder in den Bundesländern die Versammlungsverbote auch für kleine Gruppen aufheben, wird es wahrscheinlich für die Selbsthilfe möglich werden, die Gruppenräume wieder zu nutzen.


Vielleicht ist es sinnvoll, diesbezüglich mit den Gesundheits- und Ordnungsbehörden vor Ort frühzeitig Kontakt aufzunehmen, um die Situation und die besonderen Umstände darzustellen.

Wir würden uns wünschen, dass auch diesmal alle Mitglieder, die wir über die sozialen Medien erreichen, diese Informationen auch an diejenigen weiterleiten, die wir über Mail oder Internet nicht erreichen können.


Seien Sie alle aufmerksam und sorgsam – mit sich selbst und mit anderen!


Aus Hamm grüßen wir Sie herzlich!


Andrea Stollfuß, Bundesvorsitzende

Heinz-Josef Janßen, Bundesgeschäftsführer

_____________________________________________________

WICHTIGE allgemeine Information aufgrund des aktuellen "Coronavirus"
ABSAGE aller Gruppenstunden, Seminare und sonstiger Veranstaltungen auf unbestimmte Zeit!

17.03.2020


Liebe Weggefährtinnen und Weggefährten!


Der Coronavirus ist jetzt auch bei uns im Verband angekommen. Uns bekannte Institutionen wie Kirche, Caritas, Städte und Kreise haben ihre Einrichtungen geschlossen. Diese Endscheidungen werden zu unserem eigenen Schutz und zur Verlangsamung der weiteren Verbreitung des Virus dienen. Das Risiko ist einfach zu groß und z. Zt. ist nicht absehbar, wann die Situation sich bessern wird.

Wir sind sicher, dass ihr viel Verständnis für diese Endscheidungen haben werdet und wünschen euch, dass ihr gesund bleibt!



Folgende Informationen mit der Bitte um dringende Einhaltung geben wir euch zu den Punkten:

  1. Absage der Gruppenstunden und Gesprächskreisstunden, ARGE Veranstaltungen
  2. Absage aufgeführter Seminare
  3. Sonstige Veranstaltungen

zu 1: Alle Gruppenstunden und Gesprächskreis-Gruppenstunden sowie ARGE-Veranstaltungen müssen auf unbestimmte Zeit ab sofort abgesagt werden.


zu 2: Folgende Seminare fallen aus o. g. Gründen aus:

  • 20. - 22.03.2020 .......... Gruppenleitungsausbildung 1
  • 28.03.2020 .................. Öffentlichkeitsarbeit
  • 3. - 5.04.2020 .............. Angehörigenseminar
  • 24. - 26.04.2020 ......... Genderseminar
  • 9. - 10.05.2020 ........... Rückfallseminar
  • 17. - 19.05.2020 ......... Gruppenleitungsausbildung 2
  • 19. - 21.06.2020 ......... Frauenseminar

zu 3: Sonstige Veranstaltungen


Das Treffen Junger Kreuzbund NRW vom 19. - 21.06.2020 wird ebenfalls abgesagt.

Ob eine Neuaufnahme der abgesagten Seminare und Veranstaltungen in diesem Jahr möglich ist, können wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht absehen. Wir bitten um euer Verständnis! Auch für uns ist dies eine „noch nie dagewesene Ausnahmesituation“.


Wir werden euch über Veränderungen und Aktualisierungen per Mail und über das Internet auf dem Laufenden halten. Hierzu bitten wir um regelmäßiges Nachsehen in eueren E-Mails und auf unserer Homepage unter www.kreuzbund-dv-pb.de.

Die Erreichbarkeit der Geschäftsstelle bleibt in dieser Zeit gewährleistet. Wir bitten jedoch, von einem persönlichen Besuch vor Ort abzusehen und sich telefonisch oder per Mail unbedingt vorab mit uns in Verbindung zu setzen.


Herzliche Grüße

der geschäftsführende Vorstand des Kreuzbund Diözesanverbandes Paderborn e.V.